Glossar A - D

Adenom
Gutartiger Tumor in einer endokrinen (hormonbildenden) Drüse. Das Adenom selber kann hormonproduzierend sein, muss aber nicht. Beispiele: Schilddrüsenadenom, Hypophysenadenom, Nebennierenadenom.

Akromegalie
Krankhaftes Wachstum, das durch einen Überschuss an Wachstumshormon (HGH/STH) ausgelöst wird. Betroffen sind bei Erwachsenen vor allem Nase, Kinn, Ohren, Hände, Füße und manche Bereiche des Rumpfes. Bei Kindern und Jugendlichen gleichzeitig auch überproportionales Längenwachstum. Ursache ist meist ein Hormonproduzierender Tumor der Hypophyse (Hypophysenadenom).

Autoimmunthyreopathie
Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Schilddrüsenunterfunktion auslöst. Verbunden damit sind auch Muskel- und Gelenkschmerzen und Erschöpfungszustände. Beispiele:
Morbus Basedow: Überfunktion mit Vergrößerung der Schilddrüse, Hervortreten der Augäpfel, Erhöhung der Herzfrequenz.
Morbus Hashimoto: entzündliche Autoimmunerkrankung, die zu einer Unterfunktion mit Kropfbildung führt.
De Quervain Thyreoiditis: auch Riesenzellthyreoiditis, häufigste Form der Schilddrüsenenzündung. Plötzliches Auftreten schmerzhafter Knoten im Gewebe.

Bisphosphonate
Moderne Medikamente gegen Osteoporose, welche den Knochenabbau verlangsamen und den Aufbau unterstützen. Dadurch wird eine höhere Knochendichte und eine bessere Stabilität erreicht. Wird auch bei Morbus Paget eingesetzt, einer krankhaften Verformung der Knochen durch gestörte Auf- und Abbauprozesse.

Calcitonin
Schilddrüsenhormon, das zusammen mit Vitamin D für die Einlagerung von Kalzium in die Knochenstruktur verantwortlich ist. Überschuss kann auf einen bösartigen Schilddrüsentumor (Schilddrüsenkarzinom) hinweisen.

Cushing-Syndrom
Erkrankung der Nebenniere, führt zu Überproduktion von Cortisol. Ursache entweder indirekt durch einen Tumor in der Hypophyse (Hypophysenadenom) oder direkt durch einen Tumor in der Nebennierenrinde (Nebennierenadenom). Kann außerdem durch Medikamente verursacht werden. Symptome: Vollmondgesicht, Stammfettsucht, Bluthochdruck, Hautveränderungen.

Diabetes insipidus
Gestörter Wasserhaushalt des Körpers mit starkem Harndrang (Polyurie) und Durstgefühl. Ausgelöst durch einen Mangel an Vasopressin (Hormon des Hypothalamus). Kann durch Gabe von Vasopressin als Medikament gut behandelt werden.

 

« zurück   weiter »