Glossar E - H

Endokrine Drüsen
Hormonbildende Drüsen, wie z. B. Schilddrüse, Hypophyse, Nebenniere, Nebenschilddrüse usw.

Endokrinologe
Hormonspezialist. Facharzt, der sich mit der Wirkungsweise des Hormonstoffwechsels und den Erkrankungen hormonbildender Drüsen sowie deren Diagnostik und Therapie befasst.

Gonadenhormone
Geschlechtshormone der Frau (Östrogene und Gestagene) und des Mannes (Androgene), die insbesondere in den Keimzellen (Eierstöcke bzw. Hoden) und der Nebennierenrinde gebildet werden.

Hirnanhangsdrüse
Hypophyse, siehe eigenes Kapitel.

Hormontherapie
Regulierende Therapie, mit der eine Über- oder Unterfunktion der hormonproduzierenden Drüsen behoben oder zumindest kompensiert wird. Mögliche Hormone: Schilddrüsenhormone, Hypophysenhormone, Geschlechtshormone, Nebennierenhormone, Nebenschilddrüsenhormone.

Hydrokortison
Auch Cortisol. Hormon, welches in der Nebenniere produziert wird. Kann bei Cortisolmangel als Medikament zugeführt werden.

Hypercortisolismus
Überproduktion des Hormons Cortisol, siehe auch Cushing Syndrom.

Hyperprolaktinämie
Überproduktion des Stillhormons Prolaktin in der Hypophyse, kann durch einen Tumor in der Hypophyse (Hypophysenadenom) ausgelöst werden.

Hypogonadismus
Mangel an Geschlechtshormonen, der z. B. zu Osteoporose oder Unfuchtbarkeit führen kann.

Hypophyse
Hirnanhangdrüse, siehe eigenes Kapitel.

Hypophysenvorderlappen
Teil der Hypophyse, in dem zahlreiche Hormone produziert werden: LH, FSH, TSH, ACTH, STH/HGH, Prolaktin.

 

« zurück   weiter »